Vertrauen durch Verlässlichkeit.
KLINGER News

KLINGERSIL® C-4240: Innovative Dichtung für Trinkwasser

KLINGERSIL C-4240 Trinkwasser-Dichtung erfüllt alle Anforderungen der Elastomer-Richtlinie. ✓ NBR-Kautschuk mit Zellulosefaser verstärkt ✓ Bis zu 85°C

Mit der Dichtungsplatte KLINGERSIL® C-4240 stellt KLINGER Dichtungstechnik eine Produktneuheit für Trinkwasserinstallationen vor, die alle Kriterien der neuen Elastomerleitlinie erfüllt.

Die Pionierrolle ist an und für sich nichts Neues für das Team der KLINGER Dichtungstechnik – schließlich war diese der erste Anbieter für asbestfreie Dichtungen. Nun hält eine weitere Innovation Einzug in das Portfolio der Gumpoldskirchner: Die erste faserverstärkte Trinkwasser-Flachdichtung, die die strengen Vorgaben der neuen Elastomerleitlinie des Umweltbundesamtes erfüllt, kommt aus dem Hause KLINGER Dichtungstechnik.

 

Game-Changer Elastomerleitlinie

Die Elastomerleitlinie schränkt die Liste an Rohstoffen, die für trinkwasserberührende Dichtungsmaterialien herangezogen werden können, stark ein. Ende des Jahres 2021 werden viele Zertifikate auslaufen. „Immer wieder gab es Hinweise darauf, dass Änderungen im Trinkwasserbereich zu erwarten sind, aber es kam zu Verzögerungen und Übergangslösungen, die eine große Verunsicherung verursacht haben“, berichtet Norbert Weimer, Unternehmensleitung KLINGER Germany.

Das Team der KLINGER Dichtungstechnik hat früh die Fühler Richtung Interessenverbände und andere Kanäle ausgestreckt und die Zeichen der Zeit richtig interpretiert. So konnte die Dichtungsplatte KLINGERSIL® C-4240 für den Trinkwasserbereich entwickelt werden, die alle Vorgaben erfüllt und ab September 2021 für sämtliche Anwendungen im Trinkwasserbereich zur Verfügung steht.

Erste Prototypen wurden vor gut zweieinhalb Jahren gefertigt, und zwar nach einer gründlichen Analyse, welche Rohstoffe eingesetzt werden dürfen und welche nicht. „Die Liste ist spärlich und enthält nur von Prüfinstituten als unbedenklich bewertete Rohstoffe. Viele vorher gängige Rohstoffe dürfen nicht mehr verwendet werden“, erklärt Stephan Piringer, Entwicklungsleiter KLINGER Dichtungstechnik.

Norbert Weimer, Unternehmensleitung von KLINGER Germany
Nach eingängigen Analysen und aufwändigen Tests entwickelte KLINGER Dichtungstechnik das neue Dichtungsmaterial KLINGERSIL® C-4240.

Auf Herz und Nieren geprüft

Einen Rohstoff reichte das Team sogar zur Bewertung ein. Dann wurde eine Rezeptur entwickelt und das Prototyping startete:

„Ein Jahr lang wurde der Prototyp diversen Härtetests unterzogen und in spezialisierten, unabhängigen Laboren penibel auf Rückstände untersucht.“

Stephan Piringer, Entwicklungsleiter bei KLINGER Dichtungstechnik

Die Tests dauerten etwa ein Jahr und beinhalteten nasschemische Verfahren, um eine sichere Anwendung zu gewährleisten. Auch die fast ein Jahr dauernde Zulassungsphase wurde richtig einkalkuliert, sodass das Produkt rechtzeitig angeboten werden kann, bevor bei vielen Trinkwasser-Produkten die Zertifikate auslaufen.

Nicht jeder Mitbewerber verfügt über die Infrastruktur, die Kapazitäten und das Know-how, um ein derartiges Produkt zu entwickeln. Denn der Herstellungsprozess mit diesen neuen Materialien ist aufwendiger und langwieriger. Die Walzen drehen langsamer, da die nun eingesetzten Chemikalien nicht so schnell aushärten.

KLINGERSIL® C-4240 wurde speziell für Trinkwasseranwendungen entwickelt und ist gemäß neuer Elastomerleitlinie bis März 2026 zertifiziert.

Wussten Sie, dass die neue Trinkwasser-Dichtung KLINGERSIL® C-4240 ...

» ... aus robustem NBR-Kautschuk besteht, der mit Zellulosefaser verstärkt ist?

» ... bewusst ohne Zusatz von Farbpigmenten hergestellt wird?

» ... bereits ein Zertifikat gemäß neuer Elastomerleitlinie erhalten hat, das bis März 2026 gültig ist?

» ... für Anwendungen mit Kalt- und Heißwasser, bis zu einer Temperatur von 85° Grad, geeignet ist?

» ... nachweislich keinen Einfluss auf Geschmack, Geruch oder sonstige Eigenschaften des Trinkwassers hat?

Ein großer Anwenderkreis

KLINGER Dichtungstechnik vertreibt die Dichtungsplatten an kleine und große Stanzbetriebe sowie an technische Händler. Der Anwenderkreis ist breit: Überall, wo Trinkwasser im Spiel ist, werden derartige Dichtungen benötigt. Das betrifft also Hersteller von Bauteilen für die Trinkwasserinstallation wie Hauswasserfilter, Druckminderer, Wasserzähler etc., genauso wie Installationsfirmen, Baumärkte oder auch Betreiber großer Trinkwasser-Aufbereitungs-, Speicher- und Pumpanlagen.

Stephan Piringer, Entwicklungsleiter bei KLINGER Dichtungstechnik
Häufig gestellte Fragen (FAQ)
» Warum ändern sich die Vorgaben bei Trinkwasserinstallationen?
Das liegt an der europäischen Trinkwasserrichtlinie, die jeder EU-Mitgliedsstaat umsetzen muss. In Verordnungen erarbeitet jeder Staat eigene verbindliche Vorgaben zur Umsetzung der Richtlinie, etwa welche Werkstoffe zum Einsatz kommen dürfen.
» Was besagt die Elastomerleitlinie des deutschen Umweltbundesamtes?
Das Umweltbundesamt legt die EU-Trinkwasserrichtlinie besonders streng aus. Während Leitlinien anderer Staaten lediglich das fertige Produkt heranziehen und analysieren, welche Rückstände dieses ins Wasser abgibt, enthält die Elastomerleitlinie des Umweltbundesamtes zusätzlich eine Positivliste der Rohstoffe, die zur Herstellung verwendet werden dürfen. KLINGERSIL® C-4240 erfüllt beide Aspekte: ZurHerstellung werden nur zertifizierte Inhaltsstoffe verwendet, und die Dichtung hat bei Anwendung keinen Einfluss auf Geschmack, Geruch, mikrobiologisches Wachstum oder chemische Zusammensetzung des Trinkwassers.
» In welchen Ausführungen ist KLINGERSIL® C-4240 verfügbar?
Die neue Dichtungsplatte KLINGERSIL® C-4240 ist in den Dicken 1,0 mm, 1,5 mm, 2,0 mm und 3,0 mm erhältlich. Sie erfüllt die Anforderungen für Kaltwasser (23° C) sowie Heißwasser (85° C). Die Prüfbestätigung ist bis März 2026 gültig, sodass Anwender jegliche Trinkwasserinstallationen und -geräte beruhigt damit ausrüsten können.

 

Zurück

Zum Seitenanfang navigieren